Montag, 15. Februar 2010

Meine Geburtstagsparty

war am Samstag, und sie war total genial. Es war ja Faschingssamstag und deshalb gab es eine Karnevalsparty auch wenn wir hier in Bielefeld leben.

Und natürlich braucht ich dafür ein Kostüm, und natürlich solte es etwas besonderes sein. Nachdem ich lange überlegt habe als was? ich zu meinem 40. Geburtstag gehe. Habe ich mir bei der Hobbyschneiderin im Forum ein bisschen helfen lassen. Von einer lieben Hobbyschneiderin bekam ich die Idee mit dem Kostüm. Danke liebe Margit K. für den guten Tip.

Dann habe ich im Netz nach Ideen gesucht und habe auch ganz viele tolle Seiten mit Kostümen gefunden. Diese hier zum Beispiel, oder diesen Shop und ganz toll fand ich Seite "Die Reisen des Marco Polo", Karnevall in Venedig wäre auch einmal mein Traum. Wie man Roulette spielt lernt man Dank "Wikipedia".

So aber jetzt aber zu meinem Kostüm, zu Fasching nähe ich immer am liebsten, ohne Schnitte einfach so drauf  los - ausprobieren was einem in den Kopf kommt. Leider läuft mir immer die Zeit davon, auch das habe ich dieses mal wieder hinbekommen, die letzten Stiche habe ich am Freitagabend gemacht, am Samstag war die Party. Aber ich war mit dem Ergebniss zufrieden. Genäht habe ich nur den Rock, das Shirt habe ich eher schon einmal genäht und nur noch mit ein paar Jetons verziert. Hier seht ihr schon einmal das Endergebnis.


Das untere Rockteil habe ich aus einem Rechteckigen Stück Stoff genäht. Zuerst habe ich das ganze Stück nur eingesäumt und dann habe ich mir die Arbeit gemacht die Einteilungen des Roulette-Tuches auf den Stoff zu übertragen. Die Bilder wie so etwas aussieht habe ich mir aus dem Internet gezogen.


Es war zwar eine kleine Rechnerei bis ich alle Felder auf dem Stoff passend verteilt hatte, aber es war machbar.


Zuerst habe ich versucht die Linien nur mit weißem Knopflochgarn nachzunähen, das war mir dann aber zu schwach, nachdem mir weißes Band dann doch zu teuer war ( man braucht ja so einige Meter), habe ich dann in meiner Kiste noch eine Rolle weißes Schrägband gefunden, und das fand ich dann doch sehr geeignet für meine Idee. Der Nachteil war, das ich es natürlich erst falten, dann aufnähen


und dann noch einmal übersteppen mußte. Aber optisch fand ich es Klasse, dann war mir der Arbeitsaufwand auch egal.


Auf zwei Felder habe ich dann noch das Rote und das Schwarze Feld aufgenäht.



Das obere Rockteil stellt das Rouletterad dar, hierfür habe ich mir einen Schnitt-Teil aus einem Kreis erstellt.



das obere Rad besteht ja aus unifarbenen Feldern und das untere aus Rot und Schwarz im Wechsel und ein Feld für die 0 in Grün. Die Felder habe ich auch mit dem Schrägband abgesetzt. Die Nähte habe ich in schneller Arbeitsweise gleich mit der Overlock genäht.




Als ich dann einen halben Kreis fertig hatte mußte ich feststellen, das meine Felder so doch etwas zu groß waren, also habe ich alle Felder in der Mitte noch einmal durchgeteilt und wieder zusammen genäht.


Weil mir das Sticken der ganzen Zahlen und Buchstaben mit der Maschiene zu lange gedauert hätte, habeich mich für eine Stempeltechnik entschieden. Mit Moosgummiestempeln und Stoffmalfarbe.


Aber auch das war bei den vielen Zahlen und Buchstaben noch Arbeit genug. Alle Höhen anzeichnen, manchmal war es schon schwierig überhaupt beide Zahlen in das Feld zu bekommen.


Die Schriften auf dem unteren Roch zu setzen, so das sie auch sichtbar unter dem unterem Rockteil und in der Mitte des Feldes waren, erwies sich auch als etwas schwierig.


Aus dem Internet habe ich mir Jetons ausgedruckt, diese einlaminiert und auch auf den Rock aufgenäht. Unter zwei Reihen Biesen die sichin dem Roten Rockteil kurz unter dem Rockbund befinden habe ich an einer schwarzen Gummieschnur eine Kugel befestigt. Diese kann man auf den Bildern leidernicht erkennen.





Damit der Rock etwas mehr Stand bekommt habe ich meine schwarzen Tüllunterroch von diesem Oktoberfestkostüm darunter getragen. Als Oberteil habe ich ein schwarzes Shirt nach diesem Schnitt getragen und es nur mit ein paar Jetons verziert. In den Ausschnitt hat mir meine Schägerin " Rien ne va plus" geschrieben, nichts geht mehr - fand ich für meinen 40. auch super als Spruch.

Zum Abschied hier noch ein Bild von meinem Mann und mir, er mußte leider eines seiner "alten" Kostüme auftragen unsere heißgeliebte Vogelscheuche. Weil für zwei neue Kostüme meien Zeit nicht reichte.


Bedanken muss ich mich hier auch noch bei meinen Freunden, die alle in super Kostümen erschienen sind, und meinen 40. Geburtstag so zu einem unvergesslichem Ereignis gemacht haben.

Danke


Keine Kommentare: